Archiv

Mit den indischen Schwestern Kreuzweg beten

 

Alljährlich bereitet sich die Kirche in einer 40tägigen Bußzeit auf die österliche Feier des Todes und der Auferstehung des Herrn vor. In dieser Zeit suchen wir Christen uns und unseren Lebensstil so zu ändern, daß durch Besinnung und Gebet, heilsamen Verzicht und neue Sorge füreinander Christus wieder mehr Raum in unserem Leben gewinnt. Als einzelne und als Gemeinschaft machen wir uns bereit, in der Osternacht das Taufversprechen bewußt und entschieden zu erneuern und in dankbarer Freude mit Christus das Ostermahl zu halten.

Neben der Liturgie der Fastensonntage ist es eine alte Tradition die Kreuzwegandachten zu halten. Wir danken unseren indischen Schwestern für Ihren Dienst: Jeden Freitag beten Sie mit uns den Kreuweg in der Kapelle des Marienkrankenhauses um 17.30 Uhr


Zur Orientierung für Liturgie und Gottesdienst: Der monatliche Kalender fürs Bistum Fulda (Beta)


Herbst und Winter 2013/2014 sind wir zu Gast in der Kapelle
Herbst und Winter 2013/2014 sind wir zu Gast in der Kapelle

Brr... 13 Grad in der Pfarrkirche St. Joseph.

Pfarrer Zimmer hält die Vorabendmesse am Samstag 19.10.2010 im Marienkrankenhaus.

Auch alle Werktagsmessen finden über Herbst und Winter dort statt.

 

 


Stichworte und Verweise auf Gottesdienste und Gebetszeiten, z.B.
Aktion Friedenslicht aus Betlehem jährlichim Advent

- Opferkerzen entzünden

-  Fürbitte halten

Gräbersegnung und Friedhofsgang  ... Beta 2012/2013...


50-stündiges Gebet: Anbetung im Kasseler Norden

Monstranz in St. Laurentius
Monstranz in St. Laurentius

Liebe Schwestern und Brüder in unsere Gemeinden und Gemeinschaften!

 

Es sind schöne Erfahrungen und herzliche Begegnungen mit unserem Gebet auf dem Rothenberg und dem Warteberg verbunden. Der neue indische Konvent beginnt sein Leben, Wirken und Arbeiten mit der Anbetung in der Kapelle des Marienkrankenhauses und die lieben Schwestern helfen tapfer unserer kleinen Gemeinde beim Gebet!

 

Wir waren zum Gebet gerufen! Die pastoralen Zukunftsfragen im Kasseler Norden und die Nöte der Menschen in den Quartieren sorgen uns sehr.
Auf dem Rothenberg geht eine 110-jährige Ordensgeschichte zu Ende und aus dem fernen Indien kommen Schwestern, um im Geiste des Vinzenz von Paul im Krankenhaus und in der umliegenden  Diaspora zu beten und zu arbeiten und neue Chroniken zu schreiben.
Hohe soziale Belastungsfaktoren in unseren Stadtteilen und die bange Frage, wie wir als Kirche unseren Aufgaben und Diensten in Zukunft nachkommen wollen, nötigen uns ebenfalls zum Gebet.


In den drei katholischen Kirchen und Kapellen (Kapelle Marienkrankenhaus, Pfarrkirche St. Joseph, St. Laurentius) konnten wir von Freitag 14.9.2012 bis Sonntag 16.9.2012 ein "50-stündiges" eucharistisches Gebet veranstalten.

 

Beginn ist mit der Vesper in der Kapelle des Marienkrankenhauses (Marburger Str. 85, über die Pforte) am Freitag um 17.00 Uhr.

Am Samstag ist Ewig Gebet von 8 Uhr durchgehend bis Sonntagfrüh in der Pfarrkirche St. Joseph. Um  7.30 Uhr startet die kleine Prozession von da zum Warteberg.

Die Anbetung in St. Laurentius beginnt darauf um 8 Uhr sonntagfrüh und geht bis 16 Uhr (Abschlussandacht).Zur traditionellen Sonntagsvesper mit eucharistischem Segen laden wir zur gewohnten Zeit um 17 Uhr auf den Rothenberg nach St. Joseph ein. Die Pfarrgemeinde St. Joseph wird im nächsten Jahr 100 Jahre alt (Kirchbau von 1907).


Bitte geben Sie die Informationen an Beter und interessierte Personen in den Gemeinden und Gemeinschaften weiter.

 

Aktuelle Nachrichten zum Ewigen Gebet finden Sie leicht unter

 

http://www.facebook.com/sanktjosephkassel

 

„Der Herr ist im Tabernakel gegenwärtig mit Gottheit und Menschheit. Er ist da, nicht seinetwegen, sondern unseretwegen: weil es seine Freude ist, bei den Menschen zu sein. Und weil er weiß, dass wir, wie wir nun einmal sind, seine persönliche Nähe brauchen. Die Konsequenz ist für jeden natürlich Denkenden und Fühlenden, dass er sich hingezogen fühlt und dort ist, sooft und solange er darf.“ (Die Hl. Edith Stein)